BLUTEGEL



gross-blutegel

Blutegel sind sensibel und beissen nur zu wenn alles im Umfeld passt. Wenn alles zu seiner Zufriedenheit ist, saugt sich der Egel an der Haut fest, „sägt“ diese mit Hilfe seiner scharfen Zähnchen an - und dockt an. Auf jeder der Kieferplatten befinden sich viele kleine Zähnchen, die sich in die Haut raspeln. Der Egel saugt sich etwa 30 bis 90 Minuten voll - je nach Tier und Befund. Der Egel ist in der Lage bis zum Fünffachen seines Körpergewichts an Blut aufzunehmen. Wenn er satt ist, lässt er sich einfach fallen.
Eine Nachblutung von etwa derselben Menge des gesaugten Blutes ist erwünscht und normal. Die Wunde wird so von Sekundärinfektionen gereinigt und die Blutung bewirkt darüber hinaus einen sanften Aderlass. Die meisten Tiere wissen offenbar instinktiv um die Heilkraft dieser Egel. Wild lebende Rinder, Wasserbüffel, Schafe und Pferde mit Gelenkproblemen gehen ganz gezielt in Gewässer in denen Blutegel leben und lassen sich “behandeln”. Offensichtlich eine Art von Partnerschaft  (“Du gibst mir Blut - Ich heile Dich”) die sich in der Evolution entwickelt hat - die wohl im Instinkt verankert ist. Nach jedem Biss werden vom Egel Substanzen abgegeben, welche die Ausbreitung des Speichels im Körper begünstigen - zusätzlich werden blutgerinnende Enzyme abgegeben. Schlussendlich werden noch entzündungshemmende Substanzen abgegeben - diese werden therapeutisch genutzt.

Der Blutegelbiss hat sozusagen eine Doppelwirkung:

• die heilsame Wirkung des Substanzcocktails im Blutegelspeichel
• die entstauende Wirkung durch Absaugen und Aderlass

Es wirkt - soweit heute bekannt – Folgendes durch den Blutegel und seinen Speichel:

• Schmerzlindernd
• Durchblutungsfördernd
• Lymphstrom erhöhend
• Blutfluss verbessernd
• antibiotisch
• antispasmodisch
• antiphlogistisch
• durch die lokale Gefäßerweiterung: krampflösend








blogger-logo images-g+ images-youtube Unknown-fb logo neu Unknown-twitter



Impressum